Erbschaften gelten für die Bundessteuer nicht als Einkommen, unabhängig davon, ob Sie Bargeld, Kapitalanlagen oder Immobilien erben. Alle späteren Erträge aus dem geerbten Vermögen sind jedoch steuerpflichtig, es sei denn, sie stammen aus einer steuerfreien Quelle. So müssen Sie zum Beispiel Zinserträge aus geerbtem Bargeld und Dividenden aus geerbten Aktien oder Investmentfonds in Ihre Einkommenserklärung aufnehmen.

Gewinne aus dem Verkauf geerbter Anlagen oder Immobilien sind in der Regel steuerpflichtig, aber Sie können in der Regel auch Verluste aus diesen Verkäufen geltend machen.

Die Besteuerung von Erbschaften ist in den einzelnen Bundesstaaten unterschiedlich; erkundigen Sie sich bei den Finanzämtern Ihres Staates nach Einzelheiten oder wenden Sie sich an einen Steuerberater.

Berücksichtigen Sie den alternativen Bewertungsstichtag

Normalerweise ist die Grundlage des Vermögens im Nachlass eines Erblassers der Marktwert des Vermögens am Todestag. In einigen Fällen kann der Testamentsvollstrecker jedoch den alternativen Bewertungsstichtag wählen, der sechs Monate nach dem Todestag liegt.

Die alternative Bewertung ist nur möglich, wenn sich dadurch sowohl der Bruttobetrag des Nachlasses als auch die Erbschaftssteuerschuld verringern; dies führt häufig zu einem größeren Erbe für die Begünstigten.

Alle Immobilien, die innerhalb dieses Sechsmonatszeitraums veräußert oder verkauft werden, werden zum Zeitpunkt des Verkaufs bewertet.

Wenn der Nachlass nicht der Erbschaftssteuer unterliegt, ist das Bewertungsdatum der Todestag.

Alles in einen Trust einbringen

Wenn Sie eine Erbschaft von Ihren Eltern oder anderen Familienmitgliedern erwarten, schlagen Sie ihnen vor, einen Treuhandfonds einzurichten, um ihr Vermögen zu verwalten. Ein Trust ermöglicht es Ihnen, Ihr Vermögen nach Ihrem Tod an die Begünstigten weiterzugeben, ohne ein Nachlassverfahren durchlaufen zu müssen. Trusts ähneln Testamenten, vermeiden aber in der Regel die staatlichen Anforderungen an ein Nachlassverfahren und die damit verbundenen Kosten. Am besten fragen sie bei einem Erbrecht Fachanwalt nach.

Bei einem widerruflichen Treuhandvermögen kann der Treugeber bei Bedarf über das Vermögen verfügen.

Ein unwiderruflicher Trust bindet das Vermögen in der Regel bis zum Tod des Erblassers.

Es mag für Eltern verlockend sein, ihr Vermögen auf einen gemeinsamen Namen mit einem Kind zu setzen, aber dies kann die Steuern, die das Kind zu zahlen hat, tatsächlich erhöhen.

Wenn ein Kontoinhaber stirbt, erbt der Mitinhaber nicht nur das Vermögen, sondern auch die Basis, die zur Berechnung des steuerpflichtigen Wertzuwachses des Vermögens im Laufe der Jahre herangezogen wird.

Bei lange gehaltenen Vermögenswerten kann dies zu einer erheblichen Steuerbelastung führen, wenn das Kind den Vermögenswert verkauft.

Ausschüttungen auf Rentenkonten minimieren

Geerbtes Altersvorsorgevermögen ist erst bei der Ausschüttung steuerpflichtig. Wenn es sich bei dem Begünstigten nicht um einen Ehepartner handelt, können jedoch bestimmte Regeln für den Zeitpunkt der Ausschüttung gelten.

Wenn ein Ehegatte stirbt, kann der überlebende Ehegatte das Altersvorsorgekonto in der Regel als sein eigenes übernehmen. Die erforderliche Mindestausschüttung beginnt im Alter von 72 Jahren, genau wie bei der eigenen IRA des überlebenden Ehegatten.

Wenn Sie ein Rentenkonto von einer anderen Person als Ihrem Ehepartner erben, können Sie die Gelder auf eine geerbte IRA auf Ihren Namen übertragen. Sie müssen im Jahr der Erbschaft oder im Jahr danach mit den Mindestauszahlungen beginnen, auch wenn Sie noch nicht 72 Jahre alt sind.

Wenn Sie jünger sind als der Erblasser, sollten Sie die “Single-Life”-Methode zur Berechnung der erforderlichen Ausschüttung auf der Grundlage Ihres Alters wählen. Ihre Mindestausschüttungen sind dann geringer, was bedeutet, dass Sie weniger Steuern darauf zahlen und das Geld über einen längeren Zeitraum steuerlich aufgeschoben wachsen kann.

Verschenken Sie einen Teil des Geldes

Es mag kontraintuitiv erscheinen, aber manchmal ist es sinnvoll, einen Teil Ihres Erbes an andere zu verschenken. Sie helfen damit nicht nur Bedürftigen, sondern können auch die steuerpflichtigen Gewinne aus Ihrem Erbe mit dem Steuerabzug verrechnen, den Sie für die Spende an eine gemeinnützige Organisation erhalten.

Wenn Sie nach Ihrem Tod Geld vererben möchten, sollten Sie überlegen, ob Sie Ihren Begünstigten zu Lebzeiten jährliche Schenkungen zukommen lassen wollen.

Sie können jeder Person einen bestimmten Betrag zukommen lassen – 15.000 Dollar im Jahr 2021 -, ohne dass Schenkungssteuern anfallen.

Schenkungen kommen nicht nur Ihren Angehörigen unmittelbar zugute, sondern verringern auch den Umfang Ihres Nachlasses, was wichtig sein kann, wenn Sie den steuerpflichtigen Betrag fast erreicht haben. Sprechen Sie mit einem Fachmann für Nachlassplanung, um sicherzustellen, dass Sie mit den häufigen Änderungen der Erbschaftssteuergesetze auf dem Laufenden bleiben.

Denken Sie daran: Mit TurboTax stellen wir Ihnen einfache Fragen zu Ihrem Leben und helfen Ihnen beim Ausfüllen aller richtigen Steuerformulare. Mit TurboTax können Sie sicher sein, dass Ihre Steuern richtig gemacht werden, von einfachen bis hin zu komplexen Steuererklärungen, ganz gleich, wie Ihre Situation aussieht.